Für den unbeschwerten
Lebensabend vorsorgen.

Was Sie planen können, ist Ihre finanzielle Unabhängigkeit im Alter. Rechtzeitig fürs Rentenalter – und darüber hinaus – vorzusorgen, spielt daher eine wichtige Rolle. Und das bestenfalls schon so früh wie möglich.

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten seine Altersvorsorge zu gestalten. Bei Ihrer Investment-Altersvorsorge kombinieren Sie potentielle Renditechancen durch Kostenoptimierung mit gleichzeitig hoher Flexibilität. Um das maximale Potential Ihrer Altersvorsorge auszuschöpfen, sind unsere Altersvorsorge-Verträge durch das Investment in unsere Vermögensverwaltung ausgestaltet. Dies ermöglicht es, Ihre Investments aktiv über den gesamten Vertragsverlauf zu managen.

Welcher Vertrag am Besten zu Ihnen passt, sollten Sie unbedingt mit einem unserer Experten für Altersvorsorge besprechen. Hier treffen mehrere Aspekte aufeinander, die individuell zu prüfen sind, wie unter anderem: Investmentmotor, Kosten, Transparenz, Flexibilität und Steuern.

Massive Kostenersparnis dank unserer Honorartarife

Die Nettovariante, auch Honorarvermittlung genannt, ist die transparenteste Form einer individuellen Beratung. Sie listet Ihnen sämtliche Kosten auf – und stellt sie in ein Leistungsverhältnis. Unsere Honorartarife sind nicht nur frei von Provisionen, sondern haben auch deutlich geringere Verwaltungskosten. Gerade bei langlaufenden Verträge entstehen so enorme Vermögensvorteile. Somit können Sie auch schon zu Beginn höhere Renditen erwirtschaften und erzielen von Anfang an einen höheren Rückkaufswert. Die Vergütung des Beraters erfolgt durch ein individuell vereinbartes Honorar zwischen Kunde und Berater.

Provisionstarif 250.000 €

71%

Honorartarif 320.000 €

91%
Provision vs. Honorar: Direktvergleich der Ablaufleistung/Auszahlungssumme

Wie funktioniert die Altersvorsorge in Deutschland?

Drei Säulen oder drei Schichten: Darauf beruht die Altersvorsorge in Deutschland. Jede Säule wird steuerlich anders behandelt. Dabei gehören zur ersten Säule die gesetzliche Rentenversicherung, die Versorgungswerke, sowie die Rürup-Rente. Die Zweite stellt die Riester-Rente sowie die betriebliche Altersvorsorge dar. Zur dritten Säule zählt die private Vorsorge, wie klassische oder fondsgebundene private Lebensversicherungen. Weiter gibt es die Möglichkeit alternativ für das Alter vorzusorgen – etwa mit Aktienfonds oder Immobilien.

Erste Säule

Die erste Säule soll im Alter eine Basisversorgung sicherstellen. Dazu zahlen Arbeitnehmer und manche Selbstständige verpflichtend in die gesetzliche Rentenversicherung ein. Andere Berufsgruppen, wie Apotheker, Architekten oder Beamte, sorgen über eigene Versorgungswerke vor. Zur ersten Säule gehört auch die Rürup-Rente, auch Basisrente genannt. Ursprünglich war diese für gutverdienende Selbstständige angedacht – nun steht sie aber jedem offen. Dabei gibt es klassische Rürup-Renten oder solche mit einem höheren Aktienanteil. Sparer können die Beiträge an die gesetzliche Rentenversicherung, sowie an die Versorgungswerke, prozentual zum selben Satz wie die Basisrente steuerlich absetzen. 2020 sind bei der Rürup-Rente 90 Prozent steuerlich absetzbar, wobei sich der Prozentsatz jedes Jahr um 2 Prozent erhöht. Bis 2025 werden es 100 Prozent sein. Die spätere Rente muss allerdings versteuert werden.

Zweite Säule

Diese Vorsorge wird staatlich gefördert. Die Riester-Rente und die betriebliche Altersvorsorge zählen hauptsächlich dazu, die vor allem Angestellte abschließen können.

  • Riester-Rente: Riester-Verträge sind häufig private Rentenversicherungen, aber es kann auch in Investmentfonds investiert werden. Dabei profitieren die Sparer von staatlichen Zulagen und können die Beiträge steuerlich absetzen. In der Rentenphase müssen sie die Einnahmen allerdings versteuern.
  • Betriebliche Altersvorsorge: Bei der betrieblichen Altersvorsorge oder Altersversorgung zahlen Arbeitnehmer und Arbeitgeber in der Regel in eine klassische Rentenversicherung ein, die das Unternehmen auswählt. Bis zu einer gewissen Grenze sind die Beiträge steuer- und sozialversicherungsfrei. Die späteren Renten werden aber voll versteuert und es werden die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung fällig.

Dritte Säule

Hierzu gehören alle restlichen privaten Versicherungen und Vorsorgeverträge. Für private Altersvorsorgeverträge fällt bis zur Rentenzahlung keine Kapitalertragssteuer an und die Auszahlungen werden unter Berücksichtigung einiger Kriterien steuerbegünstigt. Solange Sie das Kapital über die private Altersvorsorge in Aktienfonds investieren, fällt für die gesamte Haltedauer, auch über das 67. Lebensjahr hinaus die Kapitalertragssteuer weg. Ebenfalls ist es die einzige Altersvorsorgeform, in der Sie selbst persönlich über Ihr eigenes investierte und angesparte Kapital frei verfügen können. Das Vermögen ist frei vererbbar an Ihre Kinder und gesetzlichen Erben und unterliegt somit keinen gesetzlichen Auflagen zur Mindesthaltefrist für eine Vererbung.

Alternative Altersvorsorge

Sparer haben auch die Möglichkeit ohne Lebens- oder Rentenversicherungen fürs das Alter vorzusorgen. Dies wird auch Säule 0 genannt. Möglich ist dies zum Beispiel mit unserer Vermögensverwaltung – lassen Sie sich bei der Vermögensverwaltung von uns ausführlich beraten. Diese Form der Altersvorsorge ist flexibel, dafür gibt es keine steuerlichen Vorteile.

blank

Lassen Sie sich unverbindlich beraten.

Nico Bachmann

Geschäftsführender Gesellschafter

Jetzt Kontakt aufnehmen

Häufig gestellte Fragen

Was ist ein Kapitalwahlrecht bei der Altersvorsorge?

Beim Kapitalwahlrecht können Sie sich am Ende der Einzahlungsphase entscheiden, ob Sie statt einer Rente die Auszahlung einer einmaligen Summe wünscht. Diese lässt sich bei einer privaten Altersvorsorge auch über Teilauszahlungen ermöglichen, während Sie den Rest weiter investiert lassen.

Ist bei Zahlungsschwierigkeiten eine Beitragsfreistellung möglich?

Ja, dies ist möglich. Eine Beitragsfreistellung ist in manchen Tarifen allerdings nur dann möglich, wenn bereits ein bestimmter Mindestrückkaufswert erreicht wurde. Alternativ lässt sich auch die Höhe des Sparplans nach oben und unten anpassen.

In welchem Alter sollte man eine Altersvorsorge abschließen?

An eine Altersvorsorge sollte so früh wie möglich gedacht werden, damit bis zur Rente ein ausreichendes Vermögen angespart werden kann. Durch den Zinseszinseffekt arbeitet nämlich die Zeit für den Anleger. Wer früh anfängt, muss daher weniger monatlich zurücklegen um bis zum Rentenalter eine bestimmte Versorgungshöhe zu erreichen.

Welche typischen Kosten der Altersvorsorge optimieren wir für Sie?

Dies sind die Abschluss- und Vertriebskosten, Verwaltungskosten für laufende Beiträge oder Zuzahlungen, Asset-Gebühren der Versicherung, ggf. anfallende Stückkosten, sowie fondsindividuelle Überschüsse. Darüber hinaus achten wir auf sehr niedrige Transaktionskosten bei Fonds und rabattieren Ausgabeaufschläge zu 100%. Durch überwiegend institutionelle Tranchen ermöglichen wir Ihnen zudem Zugang zu der günstigsten Fondstranche am Markt.

Wie geht es nach Vertragsabschluss weiter?

Sie werden von uns nicht nur bis zum Rentenbeginn betreut, sondern auch darüber hinaus. Denn auch in der Auszahlungsphase ist es von Vorteil einen Berater zur Seite zu haben, der Sie immer auf dem aktuellsten Stand hält. Eine kontinuierliche Betreuung Ihres Vermögens in der Altersvorsorge wird durch unsere Investmentberater gewährleistet. Dadurch können wir Sie durch alle Marktphasen manövrieren und sicher ans Ziel bringen.